ISTA-Consulting Coaching - Kommunikations-Seminar



Aktuelles und News


Warum Zickenkriege und Hahnenkämpfe Chefs etwas angehen 31.10.2011
Bei Konflikten rechtzeitig reagieren erspart viel Zeit und Ärger!
Mehr »
Yvonne, die Abteilungsleiterin eines Grosskonzerns, erzählt in einem Seminar, dass sich Frau Schön, ihre Assistentin, mit Frau Ganz, der Sachbearbeiterin, und mit dem ganzen Team  total zerstritten habe. Diese Ganz  sei einfach überempfindlich und mache aus einer Mücke einen Elefanten.

Folgendes sei passiert: „Frau Ganz explodierte, als sie erfuhr, dass ihr Frau Schön eine wichtige Information über einen Grosskunden nicht weitergegeben hatte. Dafür ’verzichtete’ Frau Ganz nun ihrerseits darauf, zu grüssen. Und sie schickte wichtige Mails nicht mehr wie vorher in Kopie an Frau Schön, was diese wiederum masslos ärgerte. Weil sie ihrerseits nun wichtige Informationen nicht hatte, bekam sie das Gefühl, vor dem Kunden dumm dazustehen. Im Gegenzug fragte Frau Schön bei der Materialbestellung Frau Ganz und das Team nicht mehr nach ihren Wünschen, sondern bestellte einfach ohne Absprache."

Ich erkläre Yvonne, dass ein harmlos scheinender Zwischenfall zu einem grossen Konflikt ausartet, wenn nicht rechtzeitig Gegensteuer gegeben wird. Denn sobald sich eine Person schlecht behandelt fühlt, also in ihrem Selbstwertgefühl verletzt oder in den Bedürfnissen, Wünschen, Erwartungen nicht ernst genommen fühlt, dreht sich die Konfliktspirale. Wir vereinbaren eine Konfliktmoderation. Es finden mehrere Workshops mit allen Beteiligten statt. So kann verhindert werden, dass der Konflikt weiter eskaliert. Er kann zwar nicht vollständig ausgeräumt, aber doch so weit geklärt werden, dass die Beteiligten wieder auf einer sachlichen Ebene zusammenarbeiten können.

Yvonne hat daraus die Lehre gezogen, Konflikt sofort anzusprechen und nicht wegzuschauen, wenn „dicke Luft" herrscht.


Ich werde gemobbt! 28.07.2011
Wie Wohlbefinden, Motivation und Engagement schleichend verloren gehen.
Mehr »
Die Journalistin Marianne K. weiss genau, wann ihr Chef begann, sie zu schikanieren. „Ich habe von früheren Tätigkeiten her und auch privat viele Kontakte. Und so wurde ich eingeladen, in einer Sektion des Rotary-Clubs über meine Arbeit und unsere Zeitung zu berichten. Mein Chef hat das gar nicht goutiert und war wohl beleidigt, dass man nicht ihn angefragt hatte. Danach war ich auf seiner Abschussliste. Er hat mich torpediert, wo er nur konnte. Ich konnte ihm nichts mehr recht machen! Inzwischen leidet auch meine Gesundheit."

Marianne K. will von mir wissen, was sie tun soll, und wie sie sich verhalten soll, damit ihr so etwas nicht mehr passiert. In einem Konflikt-Coaching zeige ich ihr auf, was sie vorkehren kann. Zum Beispiel:

  • Schreiten Sie rechtzeitig ein, wenn sich ein  Konflikt entwickelt. Versuchen Sie, ein klärendes Gespräch zu führen.
  • Stärken Sie Ihre Eigenkompetenzen! Mobbing zielt drauf ab, Sie in Frage zu stellen.
  • Klären Sie für sich, ob sich ein Kampf für Sie lohnt.
  • Legen Sie ein Mobbing-Tagebuch an. Wenn Sie Vorkommnisse, Uhrzeit, Datum und Beteiligte genau notieren, kann das als Beweismittel wichtig sein.
  • Schaden Sie sich nicht selbst durch Kurzschlussreaktionen (unbedachte Schritte wie eine voreilige Kündigung).
  • Klären Sie rechtliche Schritte ab.
Marianne ist froh, dass sie jetzt wieder Licht am Ende des Leidenstunnels sieht. Nicht zuletzt weiss sie jetzt auch, dass Vorgesetzte und Mitarbeitende einen wichtigen Beitrag leisten können, um Mobbing zu verhindern. Wir alle müssen uns bewusst sein, dass Mobbing-Prävention ein wichtiges Tool ist, um motivierte und engagierte Mitarbeitende nicht zu verlieren.

Ida Stalder, Inhaberin ISTA Consulting


Das kann ich nicht! Und plötzlich ging es doch...und mit welchem Erfolg! 18.06.2011
Mehr »
Peter Felder führt ein Kleinunternehmen, das Fenster herstellt. Er hat sich für mein Seminar zum Thema Arbeitstechnik angemeldet. Er sitzt im Kurs und sagt: „Ich bin völlig überlastet, habe keine Freizeit und arbeite oft auch am Wochenende. Damit muss jetzt Schluss sein! Ich sehe meine Frau und meine Kinder kaum und habe auch keine Zeit für mich." Wir sind mitten im Training. Bei jedem Tipp (Arbeitspakete bündeln, Zeitfresser erkennen und eliminieren, den Tag planen, etc.), sagt Peter Felder entschieden: „Das kann ich bei mir nicht machen."
« weniger

Ich bitte ihn, mir einen typischen Arbeitstag zu schildern. So fängt er an zu erzählen. „Geht ein Fenster in die Brüche, rufen Kunden an. Sie wollen, dass ich sofort vorbeikomme, das Fenster ausmesse, eine Offerte mache, anschliessend das Fenster wieder herstelle usw.
Wenn also fünf Kunden pro Tag anrufen, steigen Sie fünfmal ins Auto und schreiben fünf Offerten. So ist das." Er erzählt weiter. „Bruno Fritz ist mein Produktionschef. Wenn er eine Frage hat, kommt er damit in mein Büro. Wie oft das pro Tag vorkommen kann? So sieben bis zehn Unterbrechungen sind das schon", sagt er. Er erzählt noch weiter aus seinem Alltag.

Ich bitte ihn, bis zum nächsten Treffen nur zwei Dinge zu ändern: Nur noch am Dienstag und Donnerstag zu seinen Kunden zu fahren, um Fenster auszumessen, und seinen Produktionschef zu bitten, nur einmal pro Tag mit seinen Fragen zu ihm zu kommen – dafür vorbereitet.

Wieder reagiert er empört und sagt, das sei unmöglich. Zwar sucht er Rat und hat sich an ein Training angemeldet; ändern möchte er aber offenbar nichts. Ich sage ihm darauf: „Ob Sie glauben, dass Ihnen das gelingt, oder ob Sie glauben, dass Ihnen das nicht gelingt – Sie haben auf jeden Fall recht. Die Verantwortung liegt bei ihnen: Probieren Sie es doch einfach aus."

Sechs Wochen später treffen wir uns zum zweiten Trainingstag. Ich frage alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was sie umgesetzt haben, mit welchem Erfolg und mit welcher Zeitersparnis. Was denken Sie, wie viel Zeit unser Kleinunternehmer gewonnen hat? Mit nur zwei Optimierungen konnte Peter Felder pro Woche acht bis zehn Stunden einsparen. Seine Wochenenden sind wieder frei, er kann sich Zeit für sich und seine Familie nehmen und freut sich über die Lebensqualität, die er zurückgewonnen hat.

Jacqueline Steffen, Inhaberin steffen coaching, marketing & management